Blogtour „Du hast“: 10 Fragen an Alexis Snow

Ich bin die letzte. Leider ist die Blogtour damit schon vorbei. Ich hoffe, ihr hattet alle viel Spaß und das tolle Buch ist auf vielen Readern eingezogen. Wer hat es schon gelesen? Wie war es? Sagt doch mal? Nicht nur ich bin neugierig. Auch die Autorin will wissen, wie euch ihr Baby gefallen hat. Sie freut sich über ein paar Worte zum Buch. Es muss ja kein ellenlanger Text sein.

Das Cover ist doch eine Augenweide, oder? Einfach mal draufklicken und ihr landet bei Amazon. Nur für den Fall, dass es noch nicht bei euch eingezogen ist. So als kleiner Tipp.  😉

Oder ihr schaut mal beim Verlag vorbei. Die haben da wirklich tolle Bücher. Einfach mal hier unten draufklicken und schon seid ihr bei eurem Buchdealer des Vertrauens.

Bisher gibt es das Baby leider nur als E-Book. Aber das Taschenbuch kommt. So viel ich weiß, Ende Mai.

OOOOOder, ihr macht beim Gewinnspiel mit. Ist auch gar nicht schwer und tut überhaupt nicht weh. Ihr müsst euch nur die Beiträge der anderen Teilnehmer *und natürlich meinen* genau durchlesen. Sollte einfach sein. Jeder hat sich da eine Frage überlegt. Die beantworten und schon seid ihr im Lostopf.

Für jede beantwortete Frage gibt es ein Los. Also, je mehr Fragen ihr beantwortet, um so höher eure Chance auf den Gewinn.

Und was gibt es zu gewinnen? Das Buch, als Print. Und das gleich 3 mal. Plus Überraschung. Also haben 3 von euch die Chance auf das Buch. Bin ja schon etwas neidisch.

Also ran an die Fragen. Aber vorher das Übliche.

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden. Und die findet ihr hier: Teilnahmebedingungen Bis zum 6.5. habt ihr Zeit. Die Gewinner werden dann am 7.5. ausgelost und bekannt gegeben. Puhh, gut, dass ich das nicht machen muss.

Stellt euch vor, euer Partner hat euch betrogen. Mehrfach. Ganz übel. Ihr seid so richtig sauer. Mord fällt weg. Keine körperlichen Schäden. Also… Wie würdet ihr euch rächen? *Denkt euch was richtig böses auch. Hier kennt euch ja keiner. 😉 *

Na dann legt mal los. Bin auf eure Antworten gespannt. Und damit ihr die anderen Fragen leichter findet. *Ich bin ja nett. Manchmal. 😉 * Hier findet ihr den Plan der Tour und alle Mitstreiter.

Trommelwirbel. Applaus. Und hier kommen sie endlich…

Meine 10 Fragen an Alexis Snow
  1. Snow?! Wie bist du auf diesen Namen gekommen und warum überhaupt ein Synonym?

Mein Debütroman Drachenblut reiht sich ja ins Genre Jugend-Fantasy und mein richtiger Name hört sich als Autorin blöd an. Vor allem ist es ein Allerweltsname 😉 Deswegen wollte ich einen schönklingenden Namen haben. Auf Snow bin ich zufällig gekommen. Alexis leitet sich von meinem Vornamen mit ab und ich wollte etwas, das mit meinem Nachnamen zu tun hat. Ich habe also nach etwas mit Sch gesucht und es war bitter kalt an dem Tag, deswegen bin ich auf Schnee gekommen. Die deutsche Version klang mir nicht rund genug, deswegen dann Snow 😉

  1. Dein erstes Buch war Fantasy. Warum jetzt ein Thriller?

Geplant war er nicht. Ich wollte meinem Fantasy Genre treu bleiben, doch als ich in einer Mittagspause meinen Stick nicht dabei hatte und mit Isabelle vom Verlag geschrieben hatte, ob sie noch einmal so eine Ausschreibung wie damals zu Alice haben – was sie leider verneinte – haben wir ein wenig geschrieben. Dabei hat sie mir so Lust auf einen Thriller gemacht, dass ich es einfach probieren musste. Dabei habe ich immer gesagt: Thriller kann ich nicht *lach*

Zwischenruf von Bücherheike: Isabelle ist also Schuld. Bravo. Gut gemacht.

  1. Bianca Gross will wissen, wo in Köln der perfekte Ort für einen Mord ist. *Ich frage mich, warum? Muss man sich Sorgen machen?

Es gibt nie einen perfekten Ort. Klar, freistehende Einfamilienhäuser laden einen dazu ein, schließlich sind sie meistens abgeschottet und man hört den Nachbarn nicht schreien. Aber es gibt diverse Stadtteile, in denen Gewalt an der Tagesordnung stehen. Ich nenne davon jetzt keine, schließlich möchte ich mir keine Feinde machen *lach* Aber dort kann ich mir so etwas sehr gut vorstellen.

  1. Katja Koesterke will wissen, wie du einen Mord planst. *Was haben die beiden vor?* Würde dein Googlesuchverlauf einer Überprüfung durch Sascha standhalten?

Haha, ohne Durchsuchungsbefehl darf er gar nicht *hust* Obwohl Maya sich wahrscheinlich einfach einhacken würde. Aber keine Angst, mein Suchverlauf wäre bedenkenlos. *Ich plane keine Morde* Dafür bin ich viel zu friedliebend *diabolisch grins und die Hände reib* puh … aber wie ich einen planen würde, wüsste ich nicht. Ich wäre wahrscheinlich viel zu spontan und würde mich von meinen Gefühlen leiten lassen, deswegen würde Sascha und sein Team mich eh direkt fassen.

5. Schon wieder Bianca Gross. Welche Tatwaffe bevorzugst du und warum spielt deine Geschichte in Köln? *Ich glaube ja, wir müssen Bianca im Auge behalten. Diese Fragen sind schon sehr verdächtig.*

Ich weiß nicht, was Bianca plant. *Ich werde mich wohl besser zu Hause einschließen, bevor mich irgendwelche Schlagzeilen heimsuchen. Schließlich kommen Bianca und ich aus der gleichen Stadt…* Da ich keinen Mord plane oder jemals geplant habe, habe ich mir nie Gedanken über eine Mordwaffe gemacht. Ich bin Kampfsportlerin und kann ganz gut mit einem Stock umgehen. Ob der sich zu einer Tatwaffe eignet? *lach*

  1. Da ist die Frage von Manja Teichner schon harmloser. Wenn du einen Tag Bundeskanzlerin wärst, was würdest du ändern?

Puh… Ich bin totaler Politikmuffel. Gleichzeitig weiß ich, dass ein Land zu regieren gar nicht so einfach wäre und würde niemals Bundeskanzlerin sein wollen.  Klar, es gibt viele Sachen, mit denen man unzufrieden ist, aber ich kann mich nicht beklagen. Mir geht es gut, was wünscht man sich da mehr? Ich habe in den letzten zwei Jahren gemerkt, wie schnell man seinen Job verlieren kann und freue mich einfach über das, was ich habe 😉

  1. Was war „einfacher“ zu schreiben? Thriller oder Fantasy?

Schwer zu sagen. Mit Fantasy habe ich angefangen und aller Anfang ist bekanntlich schwer. Dank meiner Mentorin Sabine Schulter bin ich dort gut angekommen und wusste nachher, worauf ich achten muss. Ich liebe Fantasy und bin dort zu Hause. Mit dem Thriller habe ich mich sehr schwer getan und habe viel an mit gezweifelt. Im Nachhinein denke ich mir, dass es gar nicht so schlimm war. Die nächsten Thriller werden mir definitiv leichter von der Hand gehen. Schreiben ist nämlich nicht nur Kunst, sondern auch Handwerk. Ich musste sehr vieles lernen und denke, dass ich in beiden Genres gut angekommen bin 🙂

  1. Hattest du „Bauchschmerzen“ in einem anderen Genre zu schreiben?

Bauchschmerzen würde ich es nicht nennen. Ich hatte Lust und die Geschichte schnell geschrieben. Beim Überarbeiten war ich jedoch unfassbar unsicher, wollte das Projekt mehrfach aufgeben. Aber ich habe durchgehalten und bin sehr froh darüber 🙂

  1. Wie steht deine Familie zu deiner „Schreiberei“?

Meine Familie ist unfassbar stolz. Meine Mutter ist mein größter Fan und sogar mein Opa hat Drachenblut gelesen – und das, obwohl er eigentlich gar nicht liest 😉 Das gibt unfassbar Kraft und Mut.

  1. Letzte Frage: Dein nächstes Projekt. Ideen? Ein anderes Genre? Fortsetzung von Drachenblut. *letzteres wäre ja mein Favorit*

Im Moment schreibe ich an zwei Projekten. Zum einen an der Fortsetzung zu Drachenblut 😉 Im Moment steht ca. 1/3 der Geschichte und ich gebe mit Mühe, euch nicht länger auf die Folter zu spannen 😉 Das andere Projekt ist ein Gemeinschaftsprojekt mit Beatrice Jacoby. Darüber posten wir regelmäßig Updates, um euch auf dem Laufenden zu halten. Auch da steht schon ca. 1/3 der Geschichte. Das Projekt mit Beatrice läuft unter dem Arbeitstitel „Schattenlicht“ und wird um Engel gehen 😉 Also beide Projekte reihen sich ins Genre Fantasy ein. Aber keine Angst, es wird sicherlich der eine oder andere Thriller noch erscheinen 😉 schließlich habe ich Blut geleckt 😛

Gut, ich nerve dich jetzt nicht länger. Du hast bestimmt schon Löcher im Bauch.

Ach was, du nervst mich nicht 🙂 ich fand die Fragen echt amüsant und hatte sehr viel Spaß. Danke dass du dir die Zeit genommen hast.

PS: Ok. Eine habe ich noch. Welches Buch liest du gerade oder hast du als letztes gelesen?

Ich lese im Moment Burning Desire von Kristy Deluca (Romance-Erotik) und Das wundersame Fräulein Gelblich von Audrey Harrings (Kinderbuch).


Leider war es das jetzt wirklich. Man soll ja immer aufhören, wenn es am Schönsten ist. Ich hoffe, alle hatten viel Spaß und vielleicht liest man sich mal wieder.

Bye, bye…

18 thoughts on “Blogtour „Du hast“: 10 Fragen an Alexis Snow”

  1. Guten Morgen!

    Kennst du schon unsere Gruppe für Blogtouren auf Facebook? Vielleicht magst du ja mal vorbeischauen?
    Wir verlinken dort alle aktuellen Blogtouren mit den Beiträgen, es laufen ja immer so viele, da verpasst man leicht etwas …
    https://www.facebook.com/groups/981737925190683/

    Eure Tour war dort auch verlinkt 😉

    Liebste Grüße, Aleshanee

  2. So ihr Lieben – ich muss mich hier jetzt auch mal äußern … da ich so schön im Interview mit vollem Namen aufgeführt bin – das wird dann so wohl nichts mit meinen Plänen *hust* – das hat ihr mir ja nun schön kaputt gemacht … DANKE … *tztztz*

    Also nein … Spaß beiseite – ich plane keinen Mord – will auch niemanden umbringen – oder mir eine Tatwaffe suchen – aber ich fand es einfach mal spannend und interessant, dahingehend mal nachzuhaken …. ist doch mal was anderes …..

    Und wenn mir einer Dumm kommt – hab ich immer noch mein Nudelholz *hahahahahhaha*

    LG Bianca Gross 😛

    1. Oooohhhhhje, vor Nudelhölzern habe ich Respekt. Die können ganz schön schmerzhaft sein. Es tut mir leid *oder auch nicht*, dass wir deine Pläne vereitelt haben. Welche Pläne übrigens????

  3. Hallo,

    Eigentlich wäre Rache in der Hinsicht unter meinem Niveau. Ich würde ihn einfach verlassen.

    Aber wenn wirklich Rache, dann…

    Puh, schwer. Ich hätte wahrscheinlicher auch das Abführmittel genommen, aber da das schon gesagt wurde, muss was anderes her.

    Sein Auto pink lackieren mit Einhörnern drauf. Kommt bestimmt nicht so gut bei seiner Affäre dann an.

    Mit seinem besten Freund schlafen und mich von ihm erwischen lassen?
    Wenn er denn reizvoll ist. 😁

    Liebe Grüße,
    Areti

  4. Tolles Interview…grins…
    Was ich machen würde, wenn mich mein Partner mehrfach betrogen hätte?
    Alles schon mitgemacht und der lebt noch…lach… hab mich ganz einfach von ihm getrennt, weil es nicht ersichtlich war, WIESO…
    Er war und ist halt einfach ein „Jäger“…
    Wegen Fremdgehen würde ich mir nicht die Hände schmutzig machen…lach…

    Wenn es jedoch um Rache geht… glaube jeder hat schon so seine Rachegedanken in der Phantasie durchgespielt… und sicher in Gedanken auch schon den einen oder anderern „Unfall“ geplant…

  5. Danke für das tolle Interview! Ich finde sie so sympathisch 😍😍
    Hmmmm also eigentlich würde ich mir einmal richtig Luft machen, meine Sachen packen und gehen, bin eher der ruhige Typ, die Sache ist schon übel genug dann!
    Ich tue mich auch schwer, mir diese Dinge auszudenken…
    Vielleicht so richtig schön eifersüchtig machen, viel mehr wert als sonst auf mein Äußeres geben, spitze Bemerkungen auch vor Leuten die ihm wichtig sind und sein Geld für mich ausgeben! Hmmm hoffe das reicht 😂😂😂echt nicht so meins!

  6. Dankeschön für das tolle Interview und vielen lieben Dank für die tolle Blogtour, hat viel Spaß gemacht.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  7. Rächen hätte ich nicht nötig,würde vielleicht mal wo das Gespräch suchen aber im endeffekt würde ich meine Sachen packen und gehen oder IHN rausschmeißen,denn auf langes Theater hin oder her hätte ich kein Bock und erst recht dauerhaft keine Kraft zu!
    Lieber kurz und Schmerzlos denn aus Erfahrung lernt man….. 😉
    LG jenny

  8. Moin,
    ein schön durchmischtes Interview, danke!
    Ich würd den Halunken nackt auf den Balkon sperren oder vor die Haustür und durch ein Fenster all seinen Krempel hinauswerfen. Eine komplette Blamage vor der gesamten Nachbarschaft! Ha!
    LG Christina P.

  9. Was richtig gemeines. Hmmm.

    Ein geliebtes wertvolles Teil für 1€ bei EBay verkaufen. Oder bevor er wieder ein ominöses Treffen mit seiner Geliebten hat, Abführmittel ins Essen mischen. Haarentferner ins Shampoo mischen.

    Oh je. Habe ich diese Gedanken. LOL

  10. Hallo und guten Tag, Bücherheike,
    Danke erst einmal für das toll geführte Interview..

    Sagen wir mal so der Film „Rosenkrieg“ mit Kathleen Turner, Michael Douglas(von 1989) hat mir sehr gut gefallen…besonders die Zerstörungszencen waren extrem gut.

    Aber persönlich im wahren Leben brauche ich so was nicht….ich bin nicht so der Racheengel, wenn es schief läuft. Dann soll die Person einfach die Fliege machen und mir nie wieder unter die Augen kommen…man muss auch mit so was leben…und nicht ausrasten….bringt doch ohnehin nichts….außer vielleicht kaputte Möbel usw. und das man am Ende noch blöd dasteht…

    Lieber erhobenen Hauptes ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.